Hundefriseur-Fotostrecke von Grace Chon | tierisch wohnen

Tierisch süß! Die haarige Fotostrecke aus einem japanischen Hundefriseur-Salon

Vorher-Nachher Hundefriseur

Die wohl süßeste Fotostrecke seit es japanische Hundefriseursalons gibt, hat eine japanische Fotografin auf die Beine gestellt. Ein Besuch beim Figaro scheint nicht nur Frauchen gut zu tun, sondern auch ihrem vierbeinigen Freund. Die Ergebnisse des Umstylings treiben einem unwillkürlich Herzchen in die Augen.

Man sagt nicht umsonst „Augen auf bei der Berufswahl!“ Den wohl knuffigsten Job hat die Fotografin Grace Chon – und den witzigsten wohl noch dazu. Die Japanerin hat sich darauf spezialisiert große und kleine Hunde nach einem Besuch im Tierhaarsalon zu fotografieren. Die dabei entstehenden „Makeover“ dokumentiert sie regelmäßig und stellt diese auf ihrem Instagram-Kanal vor. So ist bereits ein beachtliches Archiv mit den verrücktesten Hundefrisuren entstanden.

Schnipp schnapp

Die Vierbeiner nehmen bei ihrem Shooting nahezu menschliche Züge an, wenn sie, zumindest kommt es einem so vor, beim Vorher-Bild etwas betrübt in die Linse der Fotografin blicken. Doch sobald ihnen die fesche, neue Frisur verpasst wurde – scheint sich auch die Hundelaune zu heben. Alles nur Einbildung? Wohl kaum, wenn man bedenkt, dass dieser Freund auf vier Pfoten vor seinem Make over kaum noch seine Umwelt erkennen konnte.

Sehr „Hairy“ und trübselig schaut „Herman“ vor dem Friseurbesuch in die Kamera:

Süß und glücklich scheint er nach seinem Besuch im japanischen Salon „Healthy Spot“ zu sein:

Diesen vierbeinigen Kollegen schien es ähnlich zu ergehen.

Eine haarige Sammlung

Die Fotostrecke mit dem passenden Namen „Hairy“ lässt auf jeden Fall Schmunzeln. Chon selbst sagt, dass sie schon immer eine gewisse Faszination für den Hundesalon übrig hatte, denn allzu oft sähen die Vierbeiner nach ihrem Makeover nicht mehr wie derselbe Hund aus, der da vor einer Stunde durch die japanische Salontür getapst ist.

Süß, süßer, Hunde in Japan

Die Japaner treiben die Fellpflege ohnehin auf die Spitze, denn nicht selten ist der Vierbeiner nach seinem Umstyling kaum noch wiederzuerkennen: Ziel ist es stets, denn Hund so süß wie nur irgendwie möglich aussehen zu lassen. Urteilt man nach Chons Bildern, so ist dies auch stets gelungen. Und wir freuen uns, dass die Fotografin ihre Arbeit so fleißig auf ihrem Instagram-Profil teilt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.