10 Gründe, an denen du erkennst, dass du verrückt nach deiner Katze bist

10 Gründe, an denen du erkennst, dass du verrückt nach deiner Katze bist

Bist du verrückt nach deiner Katze

Das (Zusammen-)Leben mit Katzen birgt viele Überraschungen, die für dich völlig normal sind – für andere manchmal allerdings total verrückt. Erkennst du dich in unserer Liste wieder?

Du liebst deine Katze? Dann geht’s dir wie rund neun Millionen anderen Deutschen auch. So viele, mehr als jeder Zehnte, gaben in einer Umfrage an, mit einer Katze bzw. mehreren Samtpfoten zusammenzuleben. Was das Leben mit unseren Samtpfoten noch so besonders macht – und uns, zugegeben, für viele Katzenlose verrückt wirken lässt?

1. Tägliches Fußpeeling

Dass Katzenstreukrümel überall, wirklich überall liegen, ist für dich kein Nervfaktor, sondern ein kostenarmer Bonuspunkt. Ein unkomplizierteres Fußpeeling gibt’s schließlich nirgendwo! Dass die Dinger an den Füßen piksen, lässt dich nur müde lächeln. Irgendwann, denkst du dir, wird selbst empfindliche Haut das begreifen.

2. Perfekter Dresscode

Das Sprichwort „Ohne Katzenhaare ist man nicht richtig angezogen“ wurde förmlich für dich geschrieben. Schließlich sind die haarigen Hinterlassenschaften deiner Samtpfote überall. Wirklich überall. Du siehst das (zumeist) gelassen, denn so wird dein Lieblingskaschmirpullover noch ein bisschen weicher und wärmer und sind es nicht auch irgendwie avantgardistische Nadelstreifen?

3. Home Office? Überbewertet!

Sobald du dich an deinen Rechner setzt, überfällt deine Mieze eine bleierne Müdigkeit, die ausschließlich durch einen narkotischen Tiefschlaf auf deiner Tastatur zum Ausdruck gebracht werden kann. Deine Mieze zu wecken? Sinnlos, sie würde stoisch liegen bleiben bzw. sowieso immer wieder zurückkommen. Und außerdem: Schlafende Katzen sollen doch nicht geweckt werden…

4. Es lebe der Exhibitionismus!

Dein Freund oder deine Freundin muss draußen bleiben, wenn du deine Notdurft verrichtest? Ein Gesetz, das Katzen nicht kennen. Sie kommen einfach mit – und starren dich vom Badewannenrand mit großen Kulleraugen an. Oder vom Bettende. Denn auch nachts lässt dich deine Samtpfote nicht aus den Augen. Und Katzenherrchen/-frauchen wissen: Dieser Blick ist eindringlich wie kein anderer.

5. Der frühe Vogel

Ausschlafen, denkst du dir, kann ich auch später noch. Während du diesen Satz allmorgendlich immer und immer wieder leise vor dich hinmurmelst, macht deine Samtpfote dir sehr eindringlich klar, dass sie Hunger hat. Ach was: vor Hunger kaum noch überlebensfähig ist. Um vier Uhr morgens. Spätestens nach dem kätzischen Frühstück bist du hellwach – und deine Mieze wieder im Tiefschlaf.

6. Bequem ist unwichtig

Etwa 30 Sekunden, bevor dir beide Beine wegen deiner lümmeligen Stellung auf dem Sofa einschlafen, gesellt sich deine Katze zu dir. Eigentlich wolltest, nein, müsstest du aufstehen, um kein beidseitiges Absterben deiner Extremitäten zu riskieren. Läge da jetzt nicht selig schnurrend dein haariger Mitbewohner auf dir. Selbstverständlich störst du deine Katze jedoch nicht. Ist doch schließlich sooo kuschlig!

7. Es lebe der Used Look

Was für Jeans gilt, ist für dich auch bei Sofas ein Must-have: der Used Look. Die coole Couch lädt ja auch förmlich zum Kratzen ein. Willst du doch nochmal einen Versuch unternehmen die Aufmerksamkeit deiner Katze Richtung Kratzbaum zu lenken, haben wir hier eine tolle DIY-Idee für dich.

8. Auf Dekoration wird verzichtet

Seit deine Katze da ist, lautet das Motto ganz klar: Weniger ist mehr. Unnötige Dekoration wandert in den Keller, weil Miez’ jede Nacht mit den Vasen gespielt hat. Nicht schlimm, denn du weißt: Das waren eh nur Staubfänger.

9. Wenn der Hunger ruft

Jetzt noch eine Currywurst mit Pommes. Oder ein Burger mit extraviel Käse. Für dich gibt es Junkfood, aber wenn’s um den Magen deiner Katze geht, wirst du zum Ernährungspapst. Nur das Beste kommt in den Napf deines samtpfotigen Mitbewohners. Dass eine Mahlzeit deiner Katze mitunter dreimal so viel kostet wie deine? Hauptsache, dem Tier geht’s gut!

10. Die schönsten Geschenke

Dein Freund hat es gut gemeint und dir die neueste heiß begehrte Tasche geschenkt? Oder deine Freundin hat dir endlich das lange gewünschte Lederetui gekauft? Wow! Aber er hat er bzw. sie es auch gejagt bis kurz vor dem K.O., wurde von Hunden gejagt und dabei fast von Autos überfahren? Eben. Bei Geschenken kommt es dir nicht auf den materiellen Wert an. Das weiß auch deine Katze, die dir als Liebesbeweis eine Maus von ihren Streifzügen mitbringt.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.