Wie alt werden Katzen eigentlich?

Wie alt werden Katzen eigentlich

Ein jeder von uns wünscht sich wahrscheinlich, dass sein geliebter Vierbeiner ein Leben lang treu an seiner Seite bleibt. Leider ist das nicht möglich, denn Katzen haben eine viel geringere Lebenserwartung als wir Menschen. Doch wie alt können Katzen eigentlich werden?

Die älteste Katze der Welt

Die älteste, je im Guinness Buch der Weltrekorde geführte Katze hörte auf den Namen Crème Puff und war stolze 38 Jahre und 3 Tage alt, als sie 2005 verstarb. Ein erstaunliches Alter für Katzen. Crème Puff lebte im US-Bundesstatt Texas, welcher ein Eldorado für Katzen zu sein scheint, denn Texas brachte schon viele Katzen hervor, die besonders alt wurden. Doch wie sieht es hierzulande aus?

Die Lebensdauer der Katzen hängt von ihrer Haltung ab

Wie alt eine Katze wird, hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Ein großer Faktor sind die Gene, die Katzenmami und Katzenpapi unserem Vierbeiner mit auf den Weg gegeben haben. Zusätzlich macht es einen großen Unterschied, ob eine Katze als reine Wohnungskatze gehalten wird, ob sie eine Katze ist, die Freilauf genießt, oder ob sie ein wilder Streuner ist. Auch wenn im Haushalt ein paar Gefahrenherde für Katzen zu finden sind, so lauern im Freien natürlich größere Gefahren auf Katzen. Vor allem macht der Straßenverkehr unseren Lieblingen zu schaffen. Doch auch Katzenrivalen, andere Tiere oder Krankheitserreger können eine Gefährdung darstellen. Streuner, um die sich keiner kümmert und die nicht ärztlich behandelt werden, unterliegen natürlich einem viel höherem Risiko früher zu versterben, als Katzen mit sorgenden Herrchen.

Freilaufende Katzen werden älter

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Katzen

Grundsätzlich haben Katzen bei uns eine Lebenserwartung von 8 bis 19 Jahren, wobei sich der Durchschnitt bei etwa 14 Jahren einpendelt. Streuner werden traurigerweise meist nicht älter als 4 Jahre. Wohnungskatzen haben hingegen eine viel höhere Wahrscheinlichkeit 19 Jahre oder älter zu werden. Um deutlicher zu erkennen, was Katzenjahre bedeuten, habe ich eine kleine Tabelle für euch erstellt, die den Vergleich von Katzen- und Menschenjahren zeigt:

Katzenjahre Menschenjahre Tabelle

Mein Senior-Kater Puschi

Mein Kater Puschi ist dieses Jahr 14 Jahre alt geworden. Ein tolles Alter für einen Kater. In Menschenjahren ist er also schon 72 – wow! Wir haben hier demnach einen kleinen Rentner bei uns zu Hause, der allerdings noch ziemlich viel Quatsch im Kopf hat. Puschi lebt schon sein ganzes Leben hier in München, erst nur mit meinem Mann und seit einigen Jahren mit uns beiden. Puschi lebt in einer sehr verkehrsarmen Gegend, direkt an Wald und Feld und ich kann beobachten, wie sehr er es liebt, durch die Felder zu laufen, die ein oder andere Maus zu erwischen, die Ruhe zu genießen und für seine täglichen Streicheleinheiten und Mahlzeiten, zu uns ins Haus zu kommen. Auch wenn die kleinen ‚Wehwehchen‘ mittlerweile etwas zunehmen und er nicht mehr ganz so verrückt durch die Gegend hüpft, habe ich das Gefühl, wir werden noch einige glückliche Jahre mit ihm verbringen.

Katzen und Menschenjahre

Welche Faktoren beeinflussen die Lebenserwartung der Katzenbetreuung

Vor allem wir Menschen können viel dafür tun, dass es unseren Lieblingen gut geht und wir viele glückliche Jahre gemeinsam verbringen können. Unsere Pflege ist natürlich kein Patentmittel dafür, dass unsere Katze so alt wird wie Crème Puff, jedoch können wir viel dazu beitragen, das Leben unserer Miezi zu verlängern:

  • Regelmäßige Schutzimpfungen sorgen dafür, dass sich unsere Katze nicht mit Katzenschnupfen, Leukose oder anderen Krankheiten anstecken kann. Wer strikt gegen Impfungen bei Katzen ist, der sollte jedoch für eine gewisse Grundimmunisierung sorgen. Euer Tierarzt wird euch gerne aufklären.
  • Schafft für eure Lieblinge eine katzensichere Umgebung. Sorgt dafür, dass sie nicht an für Katzen giftigen Pflanzen knabbern kann, sich nicht die Pfoten auf dem Herd verbrennt, macht eure Fenster katzensicher und bringt zum Beispiel ein Netz an eurem Balkon an, so dass Miezi nicht abstürzen kann.
  • Gutes Futter ist das A und O. Achtete darauf, dass eure Katze ausreichend Futter mit hohem, hochwertigem Fleischanteil und Proteinen zu fressen bekommt und genug trinkt. Verzichtet eurer Katze zuliebe auf billiges Futter mit zu viel Anteil an Kohlenhydraten, Zucker und tierischen Nebenerzeugnissen. Wenn ihr noch mehr darüber erfahren wollt, wie ihr eurer Katze mit der Ernährung etwas Gutes tun könnt, schaut doch mal hier rein.
  • Beschäftigt euch mit eurer Katze. Das hält sie fit, agil und beugt Übergewicht und Unzufriedenheit vor. Ihr wollte mehr darüber erfahren, wie ihr euch am besten mit eurer Katze beschäftigt? Dann erfahrt ihr hier, wie ihr euren Stubentiger zum Spielen animiert.
  • Es liegt nicht sofort auf der Hand, aber auch eine Kastration kann den Katzen zu einem längeren Leben verhelfen. Das Gebiet, das zum Beispiel kastrierte Kater für sich in Anspruch nehmen, ist um ein vielfaches kleiner, als das, dass nicht kastrierte Kater begehen. Unkastrierte Kater überqueren demnach beim Streifzug durch ihr Revier viel öfter größere und dicht befahrene Straßen als ihre kastrierten Kollegen. Sie setzen sich dadurch größeren Gefahren aus und die Gefahr, von einem Auto erwischt zu werden, steigt.

Ihr seht also, dass wir Menschen allerhand dazu beitragen können, das Leben unserer Katzen zu verlängern und sie gesund zu halten. Eine Katze, die sich in ihrem Zuhause wohl und sicher fühlt, bleibt gesund und ausgeglichen und somit lange an unserer Seite.

Über Annika

Annika lebt mit ihren drei Katzen in München. Sie hat eine Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin für Katzen gemacht und berichtet auf ihrem Blog Stilliebe vom Zusammenleben mit ihren Samtpfötchen und vielen anderen schönen Dingen des Lebens.

Ähnliche Artikel

1 Kommentar

  • Uschi Kunstmann sagt:

    Zufällig lese ich hier einiges Wissenswerte über Katzen im Allgemeinen. Sehr gute Lektüre für Katzenmami’s ! Da ich auch Hundemami war, aus privaten Gründen jetzt einen lieben Kater habe, möchte ich doch alles richtig machen.Deshalb finde ich Amazon absolut super nicht nur an das Verkaufen zu denken sondern gute Ratschläge den Kunden an die Hand geben, womit sie auch was anfangen können. Super!
    Grüsse von einer Tierliebhaberin !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.