Posten mit vier Pfoten – wie ich zur Katze mit Instagram-Account wurde

Instagram Katze Gizmo

Katzen im Netz – ein scheinbar nicht enden wollender Trend. Braucht die Online-Welt da noch eine weitere kuschelige Samtpfote? Ja! Denn diese Samtpfote bin ich. Mein Name ist Gizmo, ich bin 11 Jahre alt und eine Britisch-Kurzhaar-Katze. Seit fünf Monaten bin ich eine Katze mit Instagram-Account und berichte unter @gizmosstories aus meinem Leben. Zugegeben, diese blendende Idee hatte nicht ich, sondern mein Frauchen: Nachdem ich bei ihr eingezogen bin, schien sie von meiner natürlichen Ausstrahlung so begeistert zu sein, dass schon kurz darauf mein Instagram-Account ins Leben gerufen wurde.

Mein Alltag in Bildern – Ich als Katze mit Instagram-Account

Für mich stellte sich anfangs die Frage: Wie soll ich ständig etwas posten, wenn ich doch die meiste Zeit des Tages schlafe? Glücklicherweise hatte ich mein Frauchen zu der Zeit bereits so gut trainiert, dass sie das gesamte Management meines Accounts in die Hand nahm. Schon bald hatte ich meine ersten Follower, die übrigens bis heute vor allem andere Katzen aus aller Welt sind. Besonders in Japan scheint ein Instagram-Account mittlerweile für fast jeden Stubentiger ein Must-have zu sein. Während echte Instagram-Stars wie @nala_cat, @samhaseyebrows oder @iamlilbub durch ihre ganz besondere Optik bestechen, zeige ich einfach, was mich als Katze so beschäftigt. Ob Nickerchen auf dem Sofa, Ausflüge ins Freie oder Entdeckungstouren im Wohnzimmer – meine Follower erleben mich so wie ich bin. Aufwändige Bearbeitung mit Filtern brauche ich nicht! Naja… vielleicht hin und wieder ein ganz kleines bisschen, um mein Fell noch eine Nuance flauschiger erscheinen zu lassen.

Schnurrende Community

Dass ich bei weitem nicht die einzige Instagram-Katze bin, gefällt mir ziemlich gut. Mittlerweile habe ich meine eigene kleine „Cat-Community“. Natürlich liken wir unsere Bilder gegenseitig und haben immer einen netten Kommentar parat. Klar, mit über 1.400 Followern ist @gizmosstories sicher ein kleiner Account, aber irgendwann mache ich Grumpy Cat und Co. Konkurrenz. Und wenn ich dazu meine Kralle ausfahren muss!

Meine Top-5 Tipps für Katzen mit Instagram-Account

1. Bleibt authentisch

Wenn euer Leben hauptsächlich aus Fressen besteht, steht dazu und macht es zu eurem Markenzeichen. (Aber überlegt langfristig vielleicht doch ab und zu einmal, einem Wollknäuel hinterherzujagen)!

2. Findet Freunde

Ok, Katzen sind eher Einzelgänger, aber wenn ihr anderen Vierbeinern folgt, werdet ihr schneller auch selbst Follower gewinnen. Je häufiger ihr deren Postings beachtet, umso treuer werden sie auch euch sein.

3. Probiert es international

Instagram-Katzen gibt es weltweit. Wäre doch schade, wenn die eure Posts gar nicht verstehen. Meine Erfahrung zeigt, dass englische Texte bei Katzen überall gut ankommen.

4. Nutzt Hashtags

Wer von euch Pfoten hat, kennt das Problem: Tippen fällt uns einfach schwer. Dazu gibt es Herrchen und Frauchen! Sie sollten die passenden Hashtags für die Cat-Community kennen. #catstagram, #caturday, #catoftheday oder #catlover sind nur einige davon.

5. Zeigt euch von eurer besten Seite

Besonders schöne Augen, ein seidiges Fell? Stellt eure Vorzüge ins richtige Licht. Denn warum sind Katzen so beliebt im Netz? Ganz genau, weil wir einfach viel niedlicher sind als alle anderen Tiere da draußen!

Besucht mich auf Instagram! Ich freue mich über jeden Kommentar. Euer Gizmo!

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.