Sind Kauknochen gut für die Zähne des Hundes?

Kauknochen für Hunde

Das Thema Zahnpflege ist auch für unsere Vierbeiner wichtig. Dabei stellt sich so manchem Hundebesitzer die Frage, ob Kauknochen für Hunde gefährlich oder gut für die Zähne des Hundes sind.

Zahnprobleme gehören mit zu den häufigsten gesundheitlichen Problemen von Hunden. Dabei geht es nicht nur um einen frischen Atem, sondern auch um ernsthaftere Dinge wie Zahnstein und Zahnbelag. Damit auch dein Vierbeiner morgen noch kraftvoll zubeißen kann, solltest du ein wenig Zeit in das Thema Zahnpflege investieren. Denn im schlimmsten Fall droht deinem Hund der Verlust der Zähne oder er mag nicht mehr richtig fressen, weil die Zähne schmerzen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Zahngesundheit deines Hundes zu unterstützen. Neben speziellen Futtersorten und Kausticks, die durch Mineralien und weitere Stoffe einen gesundheitlichen Zusatznutzen versprechen, setzen viele Hundebesitzer auf Kauknochen aus Rinder- oder Büffelhaut. Aus gutem Grund, denn die meisten Hunde lieben es, längere Zeit auf etwas herumzukauen. Bleibt die Frage, ob Kauknochen für Hunde gesund oder gefährlich sind.

Vorteile von Kauknochen

Grundsätzlich sind Kauknochen eine gute Möglichkeit, die Zahnpflege deines Hundes zu unterstützen. Das Nagen und Kauen hat nämlich folgende positive Wirkungen:

  • Der Speichelfluss wird angeregt
  • Zahnbelag und Zahnstein werden mechanisch abgerieben
  • Eventuelle Futterreste werden gelöst
  • Dein Hund kann seinem natürlichen Kautrieb nachkommen
  • Dein Hund ist sinnvoll beschäftigt
  • Die Kaumuskulatur deines Hundes wird trainiert

Das solltest du bei Kauknochen beachten

Wie bei fast allen Dingen gibt es aber auch bei Kauknochen ein paar Tipps, die du beachten solltest. Damit die Zahngesundheit des Hundes nicht leidet, sollten die Knochen möglichst naturbelassen sein und keine Weichmacher oder Farbstoffe enthalten. Produkte aus Rinderkopfhaut oder Büffelhaut sind in der Regel empfehlenswert.

Wenn du nicht bald einen kleinen Rollmops zu Hause haben möchtest, lohnt es sich die Kalorien der Kauknochen außerdem mit in die Gesamtfuttermenge pro Tag einzurechnen. Sonst droht deinem Hund langfristig Übergewicht.

Damit der Kauknochen für Hunde nicht gefährlich wird, sollten Hundebesitzer den Kauspaß immer beaufsichtigen. Denn im Eifer des Gefechts kann es schon mal vorkommen, dass dein Liebling einen zu großen Teil des Knochens fressen möchte. Es besteht die Gefahr, dass das große Stück ihm wortwörtlich im Hals stecken bleibt. Dann würgt und röchelt der Hund und gerät vermutlich auch in Panik. In dem Fall solltest du entweder versuchen, das Stück wieder hervor zu holen, oder sofort einen Tierarzt aufsuchen. Dieses Problem betrifft oft (aber nicht ausschließlich) Hunde, die zum Schlingfressen neigen.

Hundeexpertin Sandra nennt außerdem noch einen weiteren Grund dafür, warum Kauknochen immer nur unter Aufsicht gefressen werden sollten: In der Mensch-Hund-Beziehung verwaltet der Mensch das Futter – und das schließt auch Kauknochen mit ein. Hier gibt Sandra weitere Tipps zum Thema Zahnpflege beim Hund.

Für den gesundheitlichen Effekt ist es zudem wichtig, die Größe des Kauknochens an die Hunderasse anzupassen. Für sehr kleine Hunde eignen sich unter Umständen eher Kaustangen. Ein großer Hund hätte diese Leckerchen hingegen mit einem Happs verputzt. Damit der Kauknochen die Zahngesundheit unterstützt, ist es jedoch wichtig, dass dein Vierbeiner möglichst lange damit beschäftigt ist.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.