Katzen, die Champions im Hören

Katzen, Champions im Hören

Kennst du das auch? Du greifst in der Küche nach der Packung mit Leckerlis, hast sie noch gar nicht richtig in der Hand, da kommt deine Katze schon angerannt. Dass sie dieses kleine Geräusch am anderen Ende der Wohnung schon hören konnte, ist für uns Menschen unvorstellbar. Aber so ist es. Katzen sind die Champions im Hören und sind uns Menschen mit ihrem Gehörsinn weitaus überlegen.

Die Wahrnehmung der Katzen

Ist dir vielleicht schon einmal aufgefallen, dass Katzen oft das Zimmer verlassen, wenn die Diskussion anfängt ein bisschen hitziger zu werden? Das liegt zum einen daran, dass die Katze unheimlich gut hören kann und ihnen laute Stimmen unangenehm sind. Zum anderen liegt es aber auch an der Stimmung im Raum. Katzen nehmen neben der Lautstärke auch die verschiedenen Stimmungen in der menschlichen Sprache wahr. Das bedeutet, dass die Katze schon die feinsten Untertöne erkennt und sie zudem in der Lage ist, diese einzuschätzen. Gefällt ihr die Nuance deiner Stimme nicht, dann geht sie dir aus dem Weg.

Der Gehörsinn der Katze

Katzen können aber viel mehr als das. Das Gehör der Katze ist beispielsweise nahezu dreimal so gut wie das der Menschen. Es erreicht eine Wahrnehmung bis zu 65.000 Hertz im Ultraschallbereich. Wenn wir uns also wundern, warum die Katze plötzlich aufspringt und interessiert lauscht, nimmt unser Liebling schon eindeutige Signale auf und kann diese orten. Wir hingegen hören nichts.

Eines bleibt Miezi aber Zuwider. Denn was Katzen gar nicht leiden können, das sind die schrillen und hohen Töne. Diese Laute sind der Katze ein Graus und für ihr sensibles Gehör extrem unangenehm. Deshalb sollten wir Menschen auch darauf achten, schrille Geräusche von der Katze fernzuhalten. Laute Musik, Partys und lautes Schreien sind in Anwesenheit von Miezi also tabu.

Aufbau des Ohrs

Das Ohr der Katze wirkt wie ein Schalltrichter. Die 27 Ohrmuskeln ermöglichen es dem Ohr, in viele verschiedene Richtungen und Winkel zu hören und somit auch Geräusche aus der Ferne genau lokalisieren zu können. Zusätzlich ‚misst‘ die Katze auch die genaue Entfernung des Geräuschs und die Zeitdifferenz zwischen dem Signal und ihr. Was für ein Multitalent!

Wahrscheinlich hast du mit deiner Katze schon viele Situationen erlebt, in denen du immer wieder über die Sensibilität deiner Katze gestaunt hast. Ich kenne Situationen nur zu gut, in denen ich mit meinen Katzen abends auf dem Sofa liege. Und plötzlich das: Wie aus dem Nichts richten die Katzen erst ihre Ohren auf, dann folgt der Rest des Körpers. Meine Katzen springen dann oft vom Sofa auf und laufen zur Haustür. Einige Minuten später kommt dann mein Mann nach Hause. Schon erstaunlich – die Katzen konnten bereits das heranfahrende Auto hören, orten, die Entfernung abschätzen und verschiedenste Nuancen des Geräuschs herausfiltern. Lange bevor mein Gehör dies erfassen konnte.

Der Champion unter den Säugetieren

Katzen sind aber nicht nur uns Menschen überlegen, denn das Gehör der Katzen zählt zu einem der besten unter den Säugetieren. Auch Hunden laufen sie den Rang ab, denn Katzen hören etwa zehn Mal besser als ihre bellenden Kollegen.

Über Annika

Annika lebt mit ihren drei Katzen in München. Sie hat eine Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin für Katzen gemacht und berichtet auf ihrem Blog Stilliebe vom Zusammenleben mit ihren Samtpfötchen und vielen anderen schönen Dingen des Lebens.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.