Hilfe, mein Hund frisst zu schnell!

Hund schlingt

Dass ein Hund schlingt ohne zu kauen kennen viele Hundebesitzer. Das zu schnelle Fressen hat verschiedene Ursachen und kann sogar gesundheitliche Probleme verursachen. Daher kann es sinnvoll sein, deinem Hund das Schlingen abzugewöhnen.

Grundsätzlich gehört das Schlingen zum natürlichen Fressverhalten deines Hundes. Die lieben Vierbeiner haben dies von ihrem Vorfahren, dem Wolf, übernommen. Frei nach dem Motto „was man hat, das hat man“ verschlingen Wölfe zunächst in Rekordzeit so viel von der Beute wie nur möglich, denn sie müssen ständig damit rechnen, von einem Konkurrenten beim Essen gestört und verdrängt zu werden. Später erbrechen sie das Futter an einem ruhigen Ort und essen es erneut – diesmal langsamer und mit Kauen.

Dieses grundsätzliche Verhalten haben auch Hunde noch in ihrer DNA. Viele Vierbeiner atmen ihren Futternapf daher quasi leer und einige von ihnen erbrechen auch im Anschluss. Das Problem dabei ist, dass unsere Haushunde körperlich nicht mehr auf diese Art der Nahrungsaufnahme ausgelegt sind. Im Gegensatz zu ihren wilden Vorfahren schadet ihnen das schnelle Fressen und Erbrechen auf Dauer.

Wieso schlingt ein Hund ohne zu kauen?

Neben der Artenverwandtschaft zum Wolf gibt es einige Faktoren, die das Schlingen beim Hund verstärken können. Dazu gehört zum Beispiel Futterneid. Der Konkurrenzdruck am Futternapf wird oft in jungen Jahren gelernt, wenn mehrere Welpen gemeinsam aus nur einem Napf gefüttert werden. In dem Fall muss jeder Welpe gucken, dass er einen möglichst großen Anteil des verfügbaren Futters bekommt. Es entsteht die Angst, die Geschwister könnten ihm etwas wegnehmen. Dieses Verhalten führen die Hunde später fort – vor allem wenn mehrere Hunde im Haushalt leben.

Ein zweiter Grund wieso ein Hund schlingt ohne zu kauen, kann zu wenig Beschäftigung sein. Wenn das Highlight des Tages der gefüllte Napf ist und nicht etwa der Spaziergang oder die Kuschelrunde, dann wird das Futter direkt in Rekordzeit verputzt. Oft davon betroffen sind zum Beispiel Hunde, die lange Zeit im Tierheim waren. Ihr Alltag ist meistens nicht mit allzu viel Abwechslung gesegnet. Dieses Verhaltensmuster kann der Hund dann auch nach Vermittlung in eine liebevolle Familie nicht sofort ablegen.

Wie kannst du deinem Hund das Schlingen abgewöhnen?

Wenn auch dein Hund sein Fressen eher blitzschnell inhaliert anstatt es vernünftig zu kauen, dann solltest du überlegen, ein paar Maßnahmen zu ergreifen. Gründliches Kauen fördert nicht nur die Zahngesundheit deines Vierbeiners, sondern auch die Gewichtskontrolle. Das kennen wir Zweibeiner vielleicht von uns selbst: das Sättigungsgefühl setzt erst nach einer Weile ein. Genauso ist es auch bei deinem Vierbeiner. Wenn dein Hund sehr schnell frisst, kann es passieren dass er auch mehr futtert, als er eigentlich müsste. Die Folge ist relativ klar: du hast bald ein kleines Moppelchen zu Hause. Darüber hinaus kann ständiges Herunterschlingen auch ernsthafte Erkrankungen wie zum Beispiel eine Magendrehung oder eine Magenschleimhautentzündung nach sich ziehen.

Eine erste Maßnahme gegen zu schnelles Fressen kann sein, deinem Hund über den Tag verteilt mehrere kleine Portionen zu geben. So ist er zum Zeitpunkt der Fütterung nicht so hungrig und kann auch ganz generell keine große Masse verschlingen. Wenn dein Liebling Trockenfutter bekommt, kannst du die Mahlzeiten auf einer größeren Fläche verteilen (z. B. im Garten oder im Hausflur). Dann muss dein kleiner „Staubsauger“ sich das Futter quasi zusammensuchen und frisst automatisch langsamer.

Für Härtefälle gibt es darüber hinaus spezielle Anti-Schlingnäpfe. Diese Fressnäpfe haben in der Mitte Hindernisse wie Blöcke oder Ringe, die den Hund zwingen langsamer zu fressen. Dadurch dass der Hund um die Hindernisse drum herum fressen muss, kann er nicht mehr schlingen. Ähnlich funktionieren sogenannte Napfkugeln. Diese schweren, großen Kugeln werden einfach in den normalen Napf gelegt und erzeugen so ebenfalls ein Hindernis, das „umfressen“ werden muss.

Die Ursachen und Lösungen für dich im schnellen Überblick

Hunde schlingen Futter weil…

  • sie vom „Schlingfresser“ Wolf abstammen
  • sie Futterneid oder -angst haben
  • sie den Futternapf als Highlight des Tages erleben

Du kannst deinem Hund das Schlingen erschweren indem du…

  • mehrere kleine Portionen fütterst
  • Trockenfutter zum Beispiel auf dem Boden verteilst
  • spezielle Anti-Schlingnäpfe oder Napfkugeln benutzt

Mit diesen Tipps und Tricks lernt Bello Schritt für Schritt sein Futter langsamer zu genießen und sich das Schlingen abzugewöhnen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.