Hund Kommando "Schütteln" beibringen | tierisch wohnen

So bringst du deinem Hund das Schütteln vor der Tür bei

Hund Kommando Schütteln vor der Tür beibringen

Frische Luft, ein schöner Spaziergang ¬– du und dein Hund seid ausgepowert und glücklich. Doch dieses Glück hält nicht lange, wenn Bello nach der Gassirunde durch die Natur sich zuerst in der Wohnung kräftig schüttelt und dabei überall Wasser und Schmutz verteilt. Das lässt sich leicht verhindern, indem du deinem Liebling das Kommando „Schütteln“ beibringst. Wie das funktioniert, erklären wir dir in diesem Beitrag.

Die Lösung allen Übels liegt darin, dem Hund ein neues Kommando beizubringen. Dafür solltest du dir einen festen Befehl überlegen, auf welchen sich dein Liebling zu Schütteln beginnt. Jedes mal, wenn er diesen befolgt, lobe ihn ausgiebig.

Aus einem Reflex wird ein Kommando

Das Schütteln auf Kommando übst du am besten beim täglichen Spaziergang. Der zunächst unbewusst ausgelöste Schüttelreiz lässt sich nämlich nach einigem Üben auch bewusst auslösen. Du beginnst das Training damit, dass du das Tier jedes Mal lobst, sobald es aus dem Wasser kommt und sich reflexartig schüttelt und zeitgleich den Befehl zum zu erlernenden „Schüttel“-Kommando erteilst. Dein Vierbeiner wird bald verstehen, was es mit dem Zeichen und dem damit verbundenen Kommando auf sich hat.

Das Fell gegen den Strich bürsten

Ein weiterer Trick ist es, den Hund vor der Haustür gegen den Strich des Haarwuchses über den Rücken zu streichen. Daraufhin wird er sich reflexartig schütteln, wobei du ebenfalls das Kommando erteilst und deine Fellnase im Anschluss lobst.

Wenn du nach einem besonders nassen Abenteuer in der Natur wieder vor der Haustür stehst, kannst du Bello auch sofort mit einem dafür bestimmten Handtuch gegen den Strich trockenreiben. Beuge dich dabei am besten von vorne über ihn, damit er nicht die Flucht ergreifen kann. Daraufhin wird er nach dem Abrubbeln wieder reflexartig sein Fell richten wollen, indem er sich schüttelt. Du ahnst es sicher – erteile erneut das Kommando und lobe den Vierbeiner im Anschluss. Mit ein bisschen Übung werden die ungeliebten Dreckspritzer in der Wohnung schon bald der Vergangenheit angehören und du kannst Spaziergänge in der Natur noch mehr genießen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.