Fellpflege der Maine Coon: Unkompliziert und schnell

Fellpflege der Maine Coon

Das Fell der Maine Coon ist ein Traum: lang und seidig. Umso überraschender, dass die Pflege dieser beeindruckenden Mähne vergleichsweise easy ist. Regelmäßige Striegeleinheiten mit einer Bürste gehören trotzdem zum Pflegeritual.

Die Maine Coon ist ein echter Riese unter den Katzenrassen und zählt nicht ohne Grund zu den größten Hauskatzenrassen des Planeten: Ausgewachsene Kater können ohne Weiteres bis zu einem Meter lang werden. Doch die Riesen unter den Katzen beeindrucken nicht nur mit ihrer überragenden Größe, sondern auch mit ihrem Wesen: Sie gelten als besonders lieb, sanft und zutraulich. Die perfekte Familienkatze also, die prima mit Kindern klarkommt. Sogar mit Hunden gibt es so gut wie keine Probleme. Darüber hinaus sind die sanften Riesen, so werden sie liebevoll von ihren Fans genannt, überaus intelligent und gehorchen sogar. Klingt nach der perfekten Katze, oder?

Wäre da nicht die Sache mit den Haaren – ein halblanges Fell, sehr dicht, und mit zum Teil viel Unterwolle. Schließlich stammt sie ursprünglich aus dem Nordosten der USA. Hier, in Neuengland, nicht weit entfernt von der kanadischen Grenze, sind die Winter oft eisig – und die Sommer heiß. Temperaturschwankungen, die für die Maine Coon jedoch kein Problem darstellen. Dank ihres wandelbaren Haarkleides ist sie stets perfekt gekleidet. Doch was bedeutet das für Wohnungskatzen?

Regelmäßiges Bürsten ist Pflicht

Die schlechte Antwort zuerst: Wie bei vielen anderen Katzen mit langem oder halblangem Fell kann auch das Haarkleid der Maine Coon verfilzen. Allerdings: Verglichen mit dem Aufwand, der bei der Fellpflege von anderen Langhaarkatzen wie beispielsweise einer Perserkatze betrieben werden sollte, gestaltet sich die Fellpflege einer Maine Coon bedeutend einfacher. Und schneller. Denn aufgrund ihrer besonders dicken Haarstruktur bilden sich Knötchen lange nicht so schnell und häufig wie bei anderen langhaarigen Samtpfoten. Und wenn es doch mal passieren sollte, lassen diese sich meist einfach wieder herausbürsten. Außerdem haaren „Coonies“ trotz ihres üppigen Fells vergleichsweise wenig. Regelmäßiges Bürsten, am besten tägliches, sollte dennoch zum Pflichtprogramm gehören. Schließlich sind die meisten Katzen Gewohnheitstiere. Am besten ist es also, wenn das Bürsten zu einem festen Ritual wird. Der beste Zeitpunkt hierfür ist übrigens der, wenn der Schmusetiger gerade in Kuschelstimmung ist. Praktischerweise gibt es von diesen Momenten bei den meisten Maine Coons, echte Kuchelweltmeister, so einige.

Welche Bürste eignet sich für die Fellpflege einer Maine Coon?

Um das halblange Maine-Coon-Fell zu entwirren, ist ein spezieller Langhaarkamm von Vorteil. Dieser gleitet besser durch das lange Fell als Kämme und Bürsten für Kurzhaarkatzen und ziept nicht so schnell. Ist das Fell stark verfilzt, solltest du allerdings erst mal mit einem Entfilzerkamm vorarbeiten und dann erst zum Langhaarkamm greifen. Während des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst können auch sogenannte Shedding Tools wie beispielsweise der FURminator zum Einsatz kommen: Sie entfernen die Unterwolle, die im Winter zwar vor kalten Temperaturen schützt, insbesondere in den warmen Monaten allerdings auch stören kann. Bitte sei jedoch grundsätzlich am Schwanz vorsichtig, da die Haare hier nur sehr langsam nachwachsen.
Tipp: Lege am besten bereits im Vorfeld die Utensilien parat, die du benötigst beim Bürsten und Kämmen deiner Maine Coon. So sparst du nerviges Aufstehen, das deinen Liebling möglicherweise ebenfalls stören könnte.

So wäschst du deine Maine Coon

Maine Coons lieben es i.d.R. mit ihren Pfötchen im Wasser herumzuplanschen und nach Spielzeugen zu „fischen“. Nicht wenige freuen sich sogar im Sommer über ein erfrischendes Bad im kühlen Nass. Bitte beachte jedoch: Kühl heißt nicht kalt. Kälter als die Körpertemperatur ist darf das Wasser auf keinen Fall sein. Weitere Tipps zum Baden von Katzen findest du hier. Gehe bitte in jedem Fall behutsam vor und zwinge deinen Liebling zu nichts. Denn ist das Fell deiner Maine Coon nicht außergewöhnlich stark verschmutzt, muss sie normalerweise auch nicht gebadet werden. Es sei denn, sie liebt es… Dann steht dem uneingeschränkten Badevergnügen natürlich nichts im Weg.

Übrigens: Die Maine Coon ist ein echter Riese unter den Katzenrassen und zählt nicht ohne Grund zu den größten Hauskatzenrassen des Planeten: Ausgewachsene Kater können ohne Weiteres bis zu einem Meter lang werden. Der Anfang 2013 verstorbene Kater Stewie aus Nevada stellte sogar alle bisherigen Wachstumsrekorde in den Schatten und wuchs und wuchs und wuchs. Bei einer Länge von 1,23 Metern von der Nasenspitze bis zum Ende des Schwanzknochens und einem Gewicht von sage und schreibe 16 Kilo war schließlich Schluss – Rekord! Damit war Stewie, der längsten Hauskatze der Welt, ein Eintrag im Guinness Buch der Rekorde war ihm sicher.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tierhaarstaubsauger

3 leistungsstarke Staubsauger speziell für Tierbesitzer

Wir stellen dir Staubsauger vor, mit denen du auch die feinsten Tierhaare problemlos von Teppich und Sofa entfernst. Jetzt informieren!