So kannst du Katzenbabys an ein neues Zuhause gewöhnen

Von der Vorbereitung, über die Abholung bis zur Eingewöhnungsphase im neuen zu Hause, sowie die anschließende Erziehung – bei Katzenbabys sollte einiges beachtet werden, um den Kleinen einen guten Start in die neue Umgebung zu ermöglichen. Mit den folgenden Tipps und Hinweisen wirst du den Katzenbabys dabei helfen, sich an ein neues Zuhause zu gewöhnen. 

Babykatzen im richtigen Alter zu sich holen

Es ist elementar wichtig, dass Babykatzen mindestens 12 Wochen bei Ihrer Katzenmama bleiben, bevor sie abgegeben werden. In dieser Zeit lernen sie enorm viel, was sie für ihr weiteres Katzenleben brauchen. Beispielsweise das Katzenklo zu benutzen. Sie gewöhnen sich daran, Katzenfutter zu fressen und entwickeln jede Menge soziale Fähigkeiten, die ihnen ein Mensch niemals beibringen könnte. Kurz um: In den ersten drei Lebensmonaten brauchen Kitten die mütterliche Fürsorge der Katzenmama. Dadurch werden sie zu stabilen Persönlichkeiten, wodurch sie Umstellungen oder Änderungen im späteren Katzenleben wesentlich besser verkraften. Katzenjunge, die zu früh von der Katzenmama getrennt werden, erleiden häufig ein Trauma. Dieses ist nicht selten Grund für auffällige Verhaltensweisen im Alter.

Idealerweise werden die Kleinen in ihren ersten 12 Lebenswochen bereits zweimal vom Tierarzt grundimmunisiert. Falls deine Babykatzen aber noch keine Impfung bekommen haben, lässt du dies einfach bei einem Tierarzt deines Vertrauens nachholen.

Katzenbabys nach Hause holen: So klappt der Transport

Wenn die Tierchen mit dem Auto nach Hause geholt werden, wäre es gut, wenn das „Abholkomitee“ aus zwei Menschen bestünde. Der eine kann dann beruhigend mit den Kätzchen reden und sich kümmern, während der andere sich auf den Straßenverkehr konzentriert. Zum Transport eignet sich eine Transportbox, in die du etwas hineinlegen kannst, was noch nach dem alten Zuhause riecht. Vielleicht nimmst du bei einem deiner Besuche vor der Abholung ein flauschiges Handtuch oder ähnliches mit, das mit ins Katzenkörbchen gelegt wird.

Vorbereitung: 3 Tipps, wie du dein Zuhause für das Katzenbaby vorbereitest

Die folgenden Dinge solltest du vorbereitet haben, bevor du den vierbeinigen Familienzuwachs nach Hause holst, und deine Katzenbabys die ersten Tage im neuen Zuhause erleben:

  • Einen gemütlichen Rückzugsort, an dem die kleinen Katzen zur Ruhe kommen können.
  • Die Basisausstattung in Form von Fress- und Wassernapf; spezielles Katzenfutter für Babykatzen (lass dir am besten das bisherige Futter mitgeben oder besorg dies selbst, dann ist die Umstellung auf die neue Futtersituation leichter); Katzenklo mit Streu.
  • Möglichkeiten zum Klettern und Verstecken – fast jede Katze liebt es, sich zu verstecken. Und gerade in den ersten Tagen, wenn alles noch neu und furchteinflößend auf die Kleinen wirkt, werden sie sich wahrscheinlich über alles freuen, wo sie sich drunter verstecken und ihre ungewohnte Umgebung beobachten können. Ein Kratzbaum mit festem Stand und Spielzeug, sowie mit Versteckmöglichkeiten eignen sich besonders gut.

Katzenbabys nach Hause holen

Katzenbabys: Die ersten Tage im neuen Zuhause

Das Allerwichtigste in den ersten Tagen mit Katzenbabys ist: Geduld und Ruhe. Aus Sicht der Kitten ist plötzlich nichts mehr wie es mal war: Mama und die Geschwister sind weg, es riecht anders, die Stimmen sind fremd und das neue Zuhause ist komplett unbekanntes Terrain. Wahrscheinlich wird das kleine Fellknäuel sich erst einmal in irgendeiner Ecke verkriechen und seine Zeit brauchen, bis es sich in sein neues Leben vorwagt. Bitte lass ihm die Zeit, die es braucht. Rede dann und wann mit sanfter Stimme und beruhigend mit ihm und sorge für eine stille Umgebung mit möglichst wenig Aufregung.

Terrain erkunden: Zunächst mit einem Raum beginnen

Super wäre, wenn die Katzenbabys die ersten Tage ihr neues Zuhause Raum für Raum erkunden könnten – wenn also Katzenklo und Näpfe zunächst möglichst nah an dem Versteck der kleinen Racker stünden. Sobald sich die Fellnasen eingewöhnt und ihren Bewegungsradius vergrößert haben, darf dann alles wieder an den vorgesehenen Platz. Denk aber bitte daran, deinen Katzenbabys die neuen Plätze zu zeigen.

Eingewöhnungszeit: Für jede Katze ganz individuell

So wie Menschen sich voneinander unterscheiden, sind auch Katzen nicht alle über einen Kamm zu scheren: Die eine wird eher ihrer angeborenen Neugierde nachgeben und sich aus ihrem Versteck wagen, die andere braucht etwas länger. Habe daher jeden Fall eine große Portion Geduld und Verständnis, wenn du Katzenbabys an ein neues Zuhause gewöhnen willst.

Wo sollen Katzenbabys schlafen?

Katzen benötigen sehr viel Schlaf und neigen eigentlich in jedem Alter dazu, sich ihren Schlafplatz selbst auszusuchen. Wenn du gerne mitendscheiden möchtest, kannst du den Katzenbabys einen Ort deiner Wahl attraktiv gestalten, das heißt, schön „hölig“, möglichst weich und geschützt. Allerdings haben das letzte Wort bei der Schlafplatzwahl immer deine Stubentiger.

Katzenbabys ans Alleinsein gewöhnen

Gerade in den ersten Tagen ist es besser, die neuen Mitbewohner nicht alleine zu lassen. Schließlich haben die kleinen Tiere den Verlust ihrer Katzenmutter zu verschmerzen, vielleicht Heimweh, aber auf jeden Fall Unbehagen vor dem Unbekannten. Da ist es von Vorteil, wenn die neue Bezugsperson in der Nähe bleibt. Nach etwa einer Woche, wenn alles gut läuft, kannst du damit anfangen, die Katzenbabys Schritt für Schritt ans Alleinsein zu gewöhnen. Falls noch mehr Katzen bei dir wohnen, wird es den neuen Familienmitgliedern wahrscheinlich leichter fallen, die Zeit zu überbrücken, bis du wieder zu Hause bist.

  • Gestalte deine Wohnung wie oben beschrieben interessant, gemütlich und mit vielen Versteckmöglichkeiten.
  • Die ersten Tage sollten die Katzenbabys nach Möglichkeit gar nicht alleine sein. Ab dem vierten Tag kannst du damit beginnen, die kleinen für ca. 10 bis 15 Minuten alleine zu lassen. Diese zeitliche Spanne verlängerst du dann nach, damit sie verstehen lernen, dass du stets zurückkommst, nachdem du die Wohnung verlassen hast.
  • Du kannst Leckerlis in deiner Wohnung verstecken, damit die Kitten spielerisch auf Entdeckungstour gehen können und so ihre Zeit des Alleinseins überbrücken. Gleichzeitig kannst du im Anschuss schauen, welche Leckerlis gefunden wurden. So erfährst du, wie wo Deine Kitten bereits unterwegs waren.

Das Ergebnis einer guten Eingewöhnungsphase

Ob der kuschelige Transport, der Umgang mit den Katzenbabys in den ersten Tagen im neuen Zuhause, die Wahl des richtigen Schlafplatzes oder die Ausstattung deiner Wohnung, all diese Faktoren sollten beachtet werden, wenn du Katzenbabys an ein neues Zuhause gewöhnen möchtest. Deine Fellknäule werden es dir danken mit einer vertrauensvollen und engen Beziehung.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tierhaarstaubsauger

3 leistungsstarke Staubsauger speziell für Tierbesitzer

Wir stellen dir Staubsauger vor, mit denen du auch die feinsten Tierhaare problemlos von Teppich und Sofa entfernst. Jetzt informieren!