Tipps und Tricks wie deine Katze mehr Wasser trinkt

Katze trinkt

Ich habe drei Katzen: zwei Mädels und einen älteren Herren. Den Mann im Rudel sehe ich so gut wie nie trinken, während meine kleine Dame so oft trinkt wie keine meiner Katzen jemals zuvor. Oft frage ich mich, warum mein Kater so wenig trinkt. Zum Glück gibt es aber auch ein paar Tricks mit deren Hilfe man trinkfaulen Katzen ein bisschen unter die Pfoten greifen kann.

Eine durchschnittliche Katze von etwa vier Kilogramm sollte täglich etwa 200 Milliliter Wasser trinken. Wobei wir schon beim ersten Punkt wären. Denn den Großteil der benötigten Flüssigkeit trinkt die Katze gar nicht, sondern nimmt sie über die Nahrung auf.

Tipp 1: Nassfutter statt Trockenfutter

Da die Katze einen Großteil ihrer Flüssigkeit über die Nahrung aufnimmt, solltest du darauf achten, deine Katze mit hochwertigem Nassfutter anstatt Trockennahrung zu füttern. Oft nimmt eine Katze mit einer Tagesration von 250 Gramm Nassfutter schon 200 Milliliter Wasser auf, was der empfohlenen Menge an Flüssigkeit entspricht.

Ein kleiner Trick am Rande: Wenn du deiner Katze zu jeder Nahrung noch ein paar Tropfen Wasser mit in den Napf gibst, sorgst du für eine zusätzliche Flüssigkeitsaufnahme, die der Katze wahrscheinlich nicht einmal auffällt.

Tipp 2: Der richtige Ort ist wichtig

Katzen trinken in freier Natur niemals dort wo sie essen oder ihr Geschäft verrichten. Deshalb solltest du dich in der Wohnung auch nach der Natur der Katze richten. Stelle den Trinknapf der Katze also immer einige Meter entfernt vom Fressnapf und dem Katzenklo auf. So fällt es der Katze vielleicht leichter, aus dem Trinknapf zu schlürfen.

Tipp 3: Mehr Angebot = mehr Trinken

Sollte deine Katze den Trinknapf, den du ihr hinstellst nicht annehmen, so mag sie vielleicht den Napf oder den Ort nicht. Biete deiner Katze also verschiedene Orte und verschiedene Näpfe an, aus denen sie trinken kann. Wähle hierzu Plätze in verschiedenen Höhen und Räumen, auf dem Boden, dem Regal oder der Fensterbank – nichts ist verboten. Befülle auch verschiedene Gefäße mit frischem Wasser. Eine kleine Glasschüssel, ein Napf, eine Untertasse, eine Vase. Beobachte dann deine Katze und finde heraus, welches Gefäß und welchen Ort sie am liebsten zum Trinken hat.

Ein kleiner Tipp am Rande: Katzen mögen in der Regel keine hohen Trinknäpfe, weil sie so die Gefahren um sie herum aus dem Auge verlieren.

Tipp 4: Nutze einen Katzentrinkbrunnen

Eine tolle Alternative für einen Trinknapf bietet ein Katzenbrunnen. Er ist eine Mischung aus Brunnen und Katzennapf mit laufendem und plätscherndem Wasser. Viele Katzen finden einen Trinkbrunnen durch das laufende Wasser viel angenehmer und anziehender als einen bloßen Napf. In der freien Natur bevorzugen viele Katzen auch kleinere Bäche mit laufendem Wasser als stehende Pfützen. Du wirst sehen wie sehr es deine Katze liebt aus dem Brunnen zu trinken.

Katze am Wasserhahn

Tipp 5: Lass den Wasserhahn laufen

Bestimmt hast auch du schon einmal ein Video gesehen, in dem eine Katze auf der Küchenzeile sitzt und aus dem laufenden Wasserhahn trinkt. Ich habe auch so ein Katzenexemplar bei mir zu Hause, das unheimlich gerne aus laufenden Wasserhähnen trinkt. Meine Katze Shadow springt dann in die Badewanne, reckt ihr Köpflein zum Wasserhahn und wartet darauf bis das Wasser tropft oder fließt. Die Idee dahinter ist die Gleiche wie beim Katzenbrunnen und einen Wasserhahn hat jeder bereits in der Wohnung. Aber Vorsicht: Wer den Wasserhahn auf Dauerlauf stellt, den erwartet eine hohe Wasserrechnung!

Tipp 6: Katzen lieben Eis

Ja richtig gehört, Katzen lieben Eis! Ok, damit meine ich natürlich kein Schokoladen- oder Vanilleeis, sondern eher Eiswürfel. Diese spenden der Katze Wasser und an heißen Tagen auch Erfrischung. Gib deiner Katze einfach einen Eiswürfel in den Napf und lass sie daran lecken. Vielen Katzen bereitet das großes Vergnügen – Ausprobieren lohnt sich!

Kleiner Trick am Rande: Wenn du dem Eiswürfel zusätzlich noch Hühnerbrühe oder Thunfischsud hinzufügst, bereitest du deiner Katze noch einen leckeren Hochgenuss. Achte dabei allerdings darauf, dass keine Gewürze oder Salze darin enthalten sind.

Woher weiß ich, dass meine Katze genug trinkt?

Oftmals ist es gar nicht so einfach seine Katze ständig zu beobachten und zu sehen, wie viel die Katze trinkt. Deshalb gibt es einen ziemlich simplen Weg das rauszufinden. Nimm mit Zeigefinger und Daumen eine Hautfalte deiner Katze, halte diese für etwa 30 Sekunden und lasse sie wieder los. Zieht sich die Hautfalte gleich wieder zurück, ist der Flüssigkeitshaushalt deiner Katze in Ordnung. Ist dies nicht der Fall, solltest du das Trinkverhalten deiner Katze genau überprüfen und den Tierarzt aufsuchen.

Ich bin mir aber sicher, dass du mit einem dieser Tricks deine Katzen dazu animieren kannst mehr Wasser zu trinken!

Merken

Über Annika

Annika lebt mit ihren drei Katzen in München. Sie hat eine Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin für Katzen gemacht und berichtet auf ihrem Blog Stilliebe vom Zusammenleben mit ihren Samtpfötchen und vielen anderen schönen Dingen des Lebens.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  • Brandner Eleonore sagt:

    Mein Main Coon Kater Filou ist wohl die Ausnahme dieser Rasse, er will sich überhaupt nicht kämmen oder bürsten lassen schon gar nicht am Bauch.
    Er neigt aber zu starkem Verfilzen, ich bin sehr ratlos denn ich will ja nur sein Bestes, mußte ihn schon einmal unter Narkose scheren lassen, was ja auch nicht gut ist, aber er gibt mir keine Chance wenn man drei bis viermal übers Fell bürsten kann ist es schon viel, denn dann beginnt er zu kratzen und zu beisen auch Krallen schneiden läßt er überhaubt nicht.
    Haben sie einen Rat für mich? ich habe alles schon versucht es wird immer schlechter. Lg Brandner Eleonore!

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Liebe Eleonore,
      lässt sich dein Kater partout nicht von dir bürsten, empfehlen wir den Gang zum Tierarzt. Damit nicht die Gewahr besteht, deinen Filou zu verletzen, sollte in diesem Fall die Fellpflege von deinem Tierarzt übernommen werden. Insbesondere bei einer Maine Coon besteht häufig die Gefahr, dass die langen Haare verfilzen und sich das Auskämmen somit besonders schwierig gestaltet.
      Viele Grüße von deinem tierisch-wohnen-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.