So kannst du deinen Hund an den Maulkorb gewöhnen

Hund an Maulkorb gewöhnen

Ein Maulkorb sieht gemeingefährlich aus und quält doch den kleinen Vierbeiner, denken viele Hundeeltern. Dabei ist das Gerät für die meisten Fellnasen gar nicht schlimm, wenn man den Hund richtig an den Maulkorb gewöhnt.

Gehört dein Hund zu den potenziell gefährlichen Listenhunden, weil seine felligen Artgenossen einmal zugebissen haben? Ist der Maulkorb im Urlaubsland Pflicht oder notwendig beim Tierarztbesuch, dem Zeckenentfernen oder nach einer Operation zum eigenen Schutz? Dann führt kein Weg dran vorbei.

Trotzdem, irgendwie sieht es gemein aus und so, als wäre unser Liebling eingeengt… oder? Hundehalter haben in der Regel ein größeres Problem damit, ihrem Schatz die unkomfortabel wirkende Maulsperre anzulegen als es für die Fellnase letztlich ist – wenn man es den Hunden schon früh und richtig antrainiert.

Wie gewöhne ich meinen Hund an den Maulkorb?

Bello bleibt wie versteinert stehen, wenn er im Mundkörbchen steckt oder versucht das Plastikgestell zu zerbeißen als ginge es ums Überleben? Dann muss das vierbeinige Familienmitglied nur richtig an das Gesichtsgestell herangeführt werden.

Bevor ein Maulkorb angelegt werden kann, heißt es: Handarbeit für Herrchen oder Frauchen. Zur Vorbereitung kannst du den Kleinen mehrmals täglich am Fang (der Hundeschnauze) streicheln bis es ihm gefällt oder er sich an die Berührung gewöhnt hat. Daraufhin kannst du seinen Mund sanft mit der Hand umfassen und loben, wenn er es zulässt. Ganz wichtig: auch wieder loslassen.

So weit, so gut. Schritt zwei vom Projekt „Hund an Maulkorb gewöhnen“: Nun kommt ein Fremdkörper hinzu. Lege einen ausgedienten Kniestrumpf spielerisch über den Nasenrücken deines Hundes. Wenn er es zulässt, lobe ihn ausgiebig und überkreuze beim nächsten Mal die Enden des herabhängenden Strumpfes unter der Schnauze. Das solltest du so kurz festhalten.

Nach ein paar Wiederholungen rolle den Strumpf auf, sodass er nur noch die Länge eines kurzen Söckchens hat und befülle ihn mit ein paar Leckerlis. Den geöffneten Strumpf hältst du nun vor die Hundenase, damit dein Vierbeiner mit der Schnauze in die enge Öffnung muss, um sich das Leckerli zu holen. So bekommt der Hund ein Gefühl dafür, seine Schnauze einzuengen und verknüpft dies mit einer positiven Aktion. Diese Übung solltest du mehrere Tage wiederholen, bevor es in den Tierfachhandel zur Anprobe geht.

Der richtige Maulkorb für deinen Hund

Um herauszufinden, welcher Maulkorb für deinen Hund der richtige ist, ist es wichtig, die Hundeschnauze auszumessen. Wenn sich dein Vierbeiner an die ständige Berührung am Fang gewöhnt hat, sollte das Maßband kein Problem mehr sein. Anweisungen zum richtigen Ausmessen liefern viele Onlinehändler. Am besten gehst du mit deinem Hund in den Tierfachhandel und probierst einfach ein paar Modelle an.

Als Faustregel gilt: Der perfekte Maulkorb liegt locker an und schneidet nicht am Nasenrücken oder unter den Hundeaugen ein. Der Hund muss seine Schnauze noch öffnen, hecheln und trinken können.

Schritt für Schritt: So legst du den Maulkorb richtig an

Schritt 1: Beschnuppern

Zeige deinem Hund den Maulkorb vorerst nur in positiven Momenten wie kurz vor dem Füttern. Apropos Futter: Bestreiche den Maulkorb am nächsten Tag von innen mit seiner Lieblingsstreichwurst oder etwas Nassfutter und lass ihn seinen neuen Begleiter abschlecken.

Beim zweiten oder dritten Mal kannst du testweise während des Ableckens den Nackenriemen anlegen und für ein paar Sekunden schließen. Wenn dein Hund nicht protestiert: Loben nicht vergessen und den Maulkorb wieder abnehmen.

Schritt 2: Wiederholen

Die wenigen Sekunden des Anlegens solltest du am nächsten Tag in Minuten ausdehnen. Den Maulkorb dann über den Tag verteilt immer wieder anziehen und ausziehen. Und natürlich: Immer wieder loben. Wenn dein Hund den Maulkorb brav trägt, solltest du ihn mit einem Leckerli belohnen (bei einem gut sitzenden Maulkorb sollte er ihn fressen können, siehe oben).

Schritt 3: Luft schnappen

Wenn sich Bellos Zeit mit dem Gesichtsgestell auf einige Minuten bis zu einer Stunde ausgedehnt hat, gehe mit ihm Gassi. Zur Übung einmal ohne Leine und mit Leine (Tipps zur Leinenführung).

Dabei solltest du jeden Versuch, den Maulkorb abzustreifen, in einem ruhigen, aber bestimmenden Ton sofort untersagen.

Wir wünschen dir viel Erfolg dabei, deinen Hund an den Maulkorb zu gewöhnen!

Merken

Merken

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.