Mein Hund haart extrem: So lässt sich der Haarausfall reduzieren

Hund haart extrem

Sie liegen auf dem Sofa, fliegen auf den Esstisch, kleben an der Kleidung und am Kinderspielzeug: Hundehaare.

Viele Hunderassen passen sich der Jahreszeit mit einem Fellwechsel an. Das bedeutet: kontinuierlicher Fellverlust und ständiges Saugen. Dabei gibt es Möglichkeiten, den Haarausfall des Vierbeiners zu verringern.

Mein Hund haart extrem: Ist das normal?

Während einige Wauzer nur zweimal im Jahr während des Fellwechsels Wolle lassen, haaren andere das ganze Jahr. Das Fell eines gesunden Hundes sollte aber auch in der Fellwechselphase glänzend und kräftig sein. Auf Krankheiten wie Parasiten (Zecken, Flöhe, Milben), eine Stoffwechselkrankheit oder eine Pilzinfektion könnten kahle Stellen oder gerötete Haut hinweisen. Außerdem kratzt sich der Hund übermäßig, leckt sich mehr als normal (auch Leck- und Beißekzeme können entstehen) und leidet unter Appetitlosigkeit. Auch Mangelerscheinungen durch nährstoffarmes (wenig Zink, Biotin, ungesättigte Fettsäuren) oder falsches Futter (nur Trocken- oder Konservenfutter) können zu Haarausfall führen.

Generell gilt: Benimmt sich der eifrige Schwanzwedler normal, ist aktiv, frisst, schläft wie gewöhnlich und weist keine Fellveränderungen auf, ist ein krankhafter Haarausfall auszuschließen.

Den Haarausfall in den Griff kriegen mit Hausmitteln und Homöopathie

Ein bewährtes Hausmittel gegen Haare auf dem Boden statt am Hundekörper ist: bürsten, bürsten und weiter bürsten. Mit regelmäßigem Kämmen und gesunder vitalstoffreicher Ernährung reduziert ihr den Fellverlust. Futter, das reich an ungesättigten Fettsäuren ist und große Mengen an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren enthält. Das kurbelt den Zellstoffwechsel an (bei Mensch und Tier) und stärkt die Spannkraft von Haaren. Außerdem kann der Fellwechsel reduziert werden, indem eine Bierhefetablette unter jede tierische Mahlzeit gemixt wird. Die Mineralstoffe regulieren Haarausfall.

Leidet der Hund trotz Nahrungsumstellung noch unter viel Durst, ist reizbar oder schnell müde, kann das auf Haarausfall durch eine Stoffwechselkrankheit hindeuten. Da kann die Homöopathie helfen: einmal täglich 3 bis 5 Globuli Natrium Muriaticum D 30 für 1 bis 2 Wochen.

Übrigens: Viele kerngesunde Hündinnen leiden unter Haarverlust, wenn sie läufig werden. Also, keine Panik. Die Hormonumstellung wirkt sich auf den gesamten Körper der Hündin aus – genau wie nach einem Welpenwurf.

Ähnliche Artikel

15 Kommentare

  • Alexandra sagt:

    Hey. Mein Hund Haart immer. Wenn ich ihn Bürste hört es gar nicht mehr auf. Wenn es nach den Haaren gehen würde sitze ich Wochen nein Monate und Bürste ohne aufzuhören. Er hat so ein dickes Unterfell. Wäre es nicht möglich ihn mal scheren zu lassen??

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Hallo Alexandra,
      am besten lässt du dich in solch einem Fall im Hundesalon von einem Experten beraten. Schere deinen Hund lieber nicht selbst, wenn du damit keine Erfahrung hast, um deinem Liebling keine Verletzungen zuzufügen.
      Liebe Grüße von deinem tierisch-wohnen-Team

  • Nina R sagt:

    Halli Hallo ich habe da mal eine Frage Wie kann es sein, dass mein Hund so viele Haare verliert und immer noch Fell hat?
    Lg Ninalein ♥

  • Derya sagt:

    Hallo,mein hund ist 7monate alt jetzt ist es normal das er viele haare verliert
    Reduziert es in den nächsten wichen wieder,weil schändiges saugen das macht ja ein warnsinn.

    2xmal in der woche kamme ich ihn ist es ok ?

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Hallo Derya,

      bei Hunden ist es ganz natürlich, dass Sie ihr Fell zum Sommer hin verlieren. Gleichzeitig gibt es viele verschiedene Faktoren, die sich über den Fellverlust äußern. Wenn du aber das Gefühl hast, dass dein Hund übermäßig viel Fell verliert, dann ist es ratsam einen Tierarzt aufzusuchen. Dieser kann feststellen, ob es deinem Hund an etwas fehlt und kann dir sagen, welche Maßnahmen gegen den Fellverlust helfen könnten.

      Liebe Grüße,
      Dein Tierisch Wohnen Team

  • Sibylle Grunow-Schwaiger sagt:

    Hallo zusammen meine Hündin hat im März 4 Welpen geworfen seit dem hat sie ihr langes Fell verloren. Es handelt sich um eine Chihuahua Weibchen Langhaar. Das Fell ist nun recht kurz und stumpf . Was kann ich tun ?

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Liebe Sibylle,

      das Hündinnen nach einem Welpenwurf ihr Fell verlieren kann vorkommen, ist aber kein Grund zur Sorge. Dennoch kannst du mit deiner Chihuahua-Dame zum Tierarzt gehen und nach Möglichkeiten fragen, um den Fellwuchs zu unterstützen und das nun stumpfe Fell bestmöglich zu pflegen.

      Viele Grüße,
      Dein Tierisch Wohnen Team

  • Andrea Trost sagt:

    Mein DingoMix hat kahle Stellen unter den Achseln und Innenseiten der Schenkel. Nur Abrieb des Geschirr (+der Hitze) oder Sorgen machen? Sonst ist er lebhaft und entspannt.

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Liebe Andrea,

      bitte entschuldige die etwas verspätete Antwort. Generell ist das Fell von Hunden das Spiegelbild ihrer Gesundheit. Daher sollte es schön dicht und leicht glänzend sein. Aber kein Grund zur Sorge. Bei deinem DingoMix kann der Fellverlust unter anderem an dem Geschirr liegen, wenn dieses aus einem zu groben Material besteht oder zu eng anliegt. Geh mit deinem Hund am besten einmal zum Tierarzt und zeig ihm die kahlen Stellen und das Geschirr. Sollte es wirklich daran liegen, dann wird die Ursache für die kahlen Stellen schnell gelöst sein.

      Wir hoffen, dass wir dir weiterhelfen konnte.
      Beste Grüße

      Dein Tierisch wohnen Team

  • Nadin Ketzscher sagt:

    Hallöchen.Ich habe mal eine Frage.
    Wir haben einen 5 Monaten alten Kurzhaar Chihuahua und er hat weißes Fell und sobald wir ihn hochnehmen und streicheln sind überall Haare.
    Ist es normal das er immer Haare verliert.?

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Liebe Nadin,

      ab einem Alter von ca. 4 bis 5 Monaten verlieren Chihuahuas ihr Babyfell. Gleichzeitig wächst neues dichtes Fell nach. Vor allem Langhaar-Chihuahuas bekommen ein sehr dichtes Haarkleid. Demnach ist dein Chihuahua genau in diesem Alter. Daher ist es ganz natürlich, dass er aufgrund seines Fellwechsels so viele Haare verliert.

      Du kannst den Fellwechsel begleiten, indem du das Fell deines Chihuahuas mit einer Babybüste pflegst. Später beim längeren und dichteren Fell, kannst du eine Bürste mit festeren Borsten nutzen.

      Wir hoffen, dass wir dir helfen konnten.
      Dein tierisch wohnen-Team

  • Petra Thomßen sagt:

    Hallo,
    Ich möchte nachfragen ob ich mir Sorgen machen muss und evtl. Tierarzt zu wechseln.
    Meine Hündin 14 Monate jung hat neben dem normalen Fellwechsel extremen Haarausfall.Also wenn man am Deckhaar leicht zieht hat man gleich Büschel vom Fell in der Hand.
    Sie bekommt kaltgepresstes Trockenfutter und hin und wieder Frischfleisch. Ihr Fell glänzt auch und ist fit und agil.
    Die Tierärztin sieht kein Handlungsbedarf ich mache mir aber allerdings Sorgen warum das Deckhaar so leicht rauszuziehen ist.

    Freue mich auf eine Antwort

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Liebe Petra,

      aus der Entfernung ohne Kenntnisse über die Hunderasse an sich und weiterer Gegebenheiten, ist es schwierig zu sagen, ob es deiner Hündin gut geht oder ob es ihr an etwas fehlt. Generell variieren die Menge des Fellverlusts und die zeitlichen Rythmen, in denen Hunde ihr Fell verlieren. Gleichzeitig spielen Rasse und Haltungsbedingungen eine weitere wesentliche Rolle für die Menge an Haarverlust. Manche Rassen das ganze Jahr über sehr extrem, dabei ist ihr Fell glänzend und kräftig. Daher beobachte einfach mal wie sich der Haarausfall entwickelt, schau auch, ob das für die Rasse üblich ist und geh ruhig noch einmal zu einem weiteren Tierarzt, um dir eine dritte Meinung einzuholen.

      Wir hoffen, dass wir dir damit etwas weiterhelfen konnten. Frag gerne jeder Zeit, wenn dich etwas wegen deiner Hündin beschäftigen sollte.

      Viele Grüße
      Dein tierisch wohnen-Team

  • Petra van ree sagt:

    Mein hund verliert viel haar buschel weiße ist das normal

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Liebe Petra,

      die Gründe für das Verlieren von Fellbüscheln bei Hunden können vielseitig sein. Eine Ferndiagnose ohne weiteres Wissen über die Rasse, das Futter etc. ist nicht unbedingt hilfreich. Daher ist es hilfreich, wenn du mit deinem Hund einen Tierarzt aufsuchst, der sich deinen Hund genauer anschauen kann.

      Viele Grüße
      Dein tierisch wohnen-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tierhaarstaubsauger

3 leistungsstarke Staubsauger speziell für Tierbesitzer

Wir stellen dir Staubsauger vor, mit denen du auch die feinsten Tierhaare problemlos von Teppich und Sofa entfernst. Jetzt informieren!