Hundekekse und Leckerlis selber backen

Selbstgemachte Hundekekse

Diese fünf Rezepte für selbstgemachte Hundeleckerlis sind schnell zubereitet und sorgen bei jedem Hund für ein begeistertes „Wow!“.

Hundekekse selber backen ist überhaupt nicht schwierig und garantiert Herrchen oder Frauchen die volle Kontrolle darüber, was der Hund frisst. Denn wer die Hundeleckerlis selber herstellt, der kann auf Zucker, Farb-, Lock- und Konservierungsstoffe verzichten, die in handelsüblichen Hundesnacks oftmals enthalten sind. Auch Hunden, die Unverträglichkeiten gegen Laktose oder Getreide zeigen, kann so ganz einfach eine Freude gemacht werden.

Welche Zutaten eignen sich für Hundeleckerlis?

Der Kreativität ist bei selbstgemachten Hundekeksen fast keine Grenze gesetzt. Auf der Liste der möglichen Zutaten stehen Fleisch und Fisch, Gemüse und Obst, Milchprodukte und Nüsse sowie Eier und Getreide als Bindemittel.

Auf welche Zutaten sollte verzichtet werden?

Verzichtet werden hingegen sollte auf Zucker sowie für Hunde ungesunde bzw. gefährliche Lebensmittel. Dazu zählen beispielsweise Schokolade und Kakaopulver, deren Inhaltsstoffe Koffein und Theobromin zu schweren Herzproblemen führen können (bei kleinen Hunden kann sogar schon der Verzehr von geringsten Mengen tödlich enden). Auch Rosinen und Knoblauch sowie Gewürze und Backpulver sollten bei der Zubereitung der selbstgemachten Leckerlis nicht verwendet werden.

Wie lange sind die Leckerlis haltbar?

Die Leckerlis werden im Ofen gebacken. Wichtig ist, auf ein gleichmäßiges Ausbacken zu achten, so dass die Kekse und Leckerlis schön knusprig und gut durchgegart werden. Vollkornkekse sind so bis zu zwei bis drei Wochen haltbar. Wird Fleisch verarbeitet, sollten die Kekse wegen ihrer geringeren Haltbarkeit nur ein paar Tage gelagert und am besten möglichst frisch verfüttert werden. Aufbewahrt werden die Leckerlis am besten im Kühlschrank. Wer größere Mengen backt, kann die Kekse aber auch portionsweise einfrieren.

Leberwurst Hunde Leckerli Rezept

Selbstgemachte Hundeleckerlis mit Leberwurst

Würden Hunde ihr Futter selbst einkaufen, dann würde ein Lebensmittel sicherlich ganz oben auf der Einkaufsliste stehen: Leberwurst. In unserem ersten Rezept spielt diese Zutat daher die Hauptrolle. Da sich der Leckerliteig wunderbar ausrollen lässt, können mit Plätzchenstechern schöne Formen ausgestochen werden. Ganz wie beim Plätzchenbacken an Weihnachten… .

Zutaten:

  • 200 g grobe Haferflocken
  • 200 g feine Haferflocken
  • 300 g Hüttenkäse
  • 200 g Leberwurst
  • 12 EL Olivenöl
  • 1 Ei

Zubereitung:

  1. Die Zutaten in einer Schüssel mischen und zu einem festen Teig verkneten (eventuell etwas Wasser hinzufügen).
  2. Den Teig ausrollen und die Hundekekse mit einer Plätzchenform ausstechen.
  3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Leckerlis darauf drapieren.
  4. Das Backblech in den kalten Ofen schieben. Temperatur auf 180°C (Umluft) einstellen und 30 Minuten backen.
  5. Leckerlis vor dem Füttern gut auskühlen lassen, so dass sich der Hund nicht verbrennt

Rezept Hundekekse Thunfisch

Selbstgemachte Hundekekse mit Thunfisch

Thunfisch eignet sich auch als Hundefutter, da er reich an Omega-3-Fettsäuren ist. Bei diesen Leckerlis können sowohl Frischfisch als auch Thunfisch aus der Dose verarbeitet werden. Besonders beliebt bei Hunden sind Leckerlis, die gut riechen. Die selbstgemachten Thunfischleckerlis eigenen sich daher hervorragend für das Hundetraining.

Zutaten:

  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
  • 1 Ei
  • etwas frische Petersilie, gehackt
  • Mehl oder Haferflocken nach Bedarf

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 150°C vorheizen.
  2. Alle Zutaten in einer Schüssel verrühren.
  3. Teig zu Bällchen in der gewünschten Größe formen.
  4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Bällchen darauf platzieren.
  5. 30 Minuten bei 150°C im Backofen backen.
  6. Die Hundekse vor der Fütterung gut auskühlen lassen.

 

Selbstgemachte Hundeleckerlis mit Quark und Rinderhack

Zutaten:

  • 150 g Quark
  • 6 EL Milch
  • 6 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Eigelb
  • 200 g Vollkornmehl
  • 100 g bis 200 g Rinderhack

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  2. Alle Zutaten miteinander vermengen.
  3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verstreichen.
  4. 30 Minuten im Ofen backen.
  5. Leckerlis in maulgerechte Stücke schneiden und gut auskühlen lassen.

 

Hundeleckerlis ohne Weizen (glutenfrei)

Wer bei der Ernährung seines Hundes auf Weizenprodukte verzichten möchte, dem empfehlen wir diese selbstgemachten Hundekekse. Als Teigbasis dient glutenfreies Maismehl, das mit Leberwurst oder Thunfisch verfeinert wird.

Zutaten:

  • 100 g Maismehl
  • 200 g Leberwurst oder Thunfisch
  • 1 Ei

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 160°C vorheizen.
  2. Alle Zutaten miteinander vermengen.
  3. Den Teig zu Bällchen formen und auf Backpapier auf ein Backblech legen.
  4. 30 Minuten im Ofen backen.
  5. Leckerlis gut auskühlen lassen.

Hundepralinen verpackt

Hundepralinen aus Früchten und Hundeschokolade

Bloggerin Sandra hat zum Geburtstag ihres Hundes Joker eine ganz besondere Leckerei gezaubert: selbstgemachte Hundepralinen aus Erdbeeren, Bananen, Himbeeren und Apfelringen, ummantelt von leckerer Hundeschokolade. Hmm, da läuft auch uns das Wasser im Mund zusammen!

Hundeleckerlie aus Kürbis

Mini-Kürbis-Muffins für Hunde

Lisa und Elena vom Blog „Herrchen kocht” haben für ihre Hündin Kira diese fabelhaften Hunde-Muffins gebacken. Das Rezept gibt es hier: Mini-Muffins für Hunde.

Ähnliche Artikel

6 Kommentare

  • Scherber sagt:

    Halli hallo,
    Ich habe heute die Hundeleckerchen mit Hackfleisch und Quark gemacht. Leider habe ich mehr als die halbe Stunde gebraucht weil ich nicht wusste wie dick es sein muss. Aber sonst hat alles super geklappt und meine Hunde lieben die Dinger. Also wäre es super für andere Herrchen und Frauchen die für ihre Fellnase backen wollen dazu zu schreiben wie dick der Teig Ca. Sein darf.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frauchen Scherber und Fellnasen

  • Heidemarie Graef sagt:

    Ich bin froh die Rezepte gefunden zu haben.Da weiß man was drin ist und kann für den Hund variieren

  • Mathias sagt:

    Stimmen die 12 Esslöffel Olivenöl beim Leberwurst Rezept? Werden ziemlich fettig… der Hund mag sie aber 😉

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Hallo Mathias,
      ja, so sollte es sein. Wenn es dir zu ölig erscheint, kannst du die Menge natürlich auch etwas verringern. Schön, wenn es deiner Fellnase geschmeckt hat!
      Viele Grüße von deinem tierisch wohnen Team

  • Doreen Richter sagt:

    Warum darf kein Knoblauch in selbstgemachten leckerlis?

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Liebe Doreen,

      Knoblauch kann bei Hunden zu Vergiftungserscheinungen und Blutarmut führen und sollte daher nicht auf dem Speiseplan deines Vierbeiners stehen. Das gleiche gilt übrigens für Zwiebeln.

      Viele Grüße
      Dein tierisch wohnen-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.