Was bedeutet es, wenn die Katze faucht und knurrt?

Warum faucht die Katze

Wen die eigene Katze plötzlich ohne erkennbaren Grund faucht oder knurrt, sind Katzenbesitzer oftmals ratlos. Die Mimik und Körpersprache von Katzen kann für uns Zweibeiner ein Buch mit sieben Siegeln sein.

Warum fauchen Katzen?

Die meisten Katzen versuchen zunächst Konflikten aus dem Weg zu gehen und keinen Streit zu provozieren. In den wenigsten Situationen ist daher das Fauchen ein Ausdruck von Aggressivität. Vielmehr will eine Katze die faucht ihrem Gegenüber ein deutliches Warnsignal geben. Es bedeutet: Keinen Schritt weiter! Lass mich gefälligst in Ruhe!

Denn dieses Signal der Katzen-Körpersprache ist eher die Reaktion auf eine Provokation. Wenn die Mieze faucht, wurden ihre Grenzen überschritten oder sie fühlt sich beengt und bedroht. Sie wird versuchen aus der Situation zu fliehen – geht dies nicht, wird sie sich notfalls verteidigen.

Ein ähnliches Warnsignal ist das Knurren. Mit beiden Arten der Katzensprache will dein Stubentiger dir sagen, dass er gerade in einer unangenehmen Situation ist, die ihn stresst, ihn ängstigt oder die ihm Schmerzen bereitet. Wenn diese Situation sich nicht lösen lässt und es für die Samtpfote keinen Fluchtweg gibt, bleibt aus Sicht deines Lieblings nur der Kampf…

Wenn Katzen Menschen anfauchen

Dass eine Katze ohne Grund faucht, kommt also eher selten vor. In einer Situation, in der deine Katze dich oder andere scheinbar grundlos anfaucht, solltest du daher überlegen, ob sie sich eventuell in die Enge gedrängt oder bedroht fühlen könnte. Folgende Fragen könntest du dir stellen:

  • Wird meine Katze von Kindern oder Besuchern bedrängt?
  • Sind sehr viele fremde Menschen um sie herum?
  • Könnte sie vor etwas Angst haben?
  • Könnte das Fauchen eine Reaktion auf einen Schreck sein (z.B. aufgrund von plötzlichen lauten Geräuschen)?
  • Gab es Veränderungen im Haushalt (neuer Lebenspartner, Umzug, Geburt eines Kindes, zweites Haustier), die Stress und Verunsicherung verursachen?
  • Könnte die Katze versuchen ihr Futter oder ihren Lieblingsplatz zu verteidigen?

Sind alle diese Gründe ausgeschlossen, kann eventuell ein Tierarztbesuch helfen. Denn das scheinbar grundlose Fauchen kann auch ein Ausdruck von Schmerzen sein. Falls deine Katze plötzlich beim Streicheln faucht, bist du ihr mit großer Wahrscheinlichkeit entweder zu sehr auf die Pelle gerückt oder ihr tut etwas weh.

Wenn Katzen sich gegenseitig anfauchen und knurren

Bei zwei oder mehr Katzen in einem Haushalt kann es außerdem vorkommen, dass sich die lieben Samtpfoten untereinander anfauchen. Besonders in der Eingewöhnungsphase nach der Zusammenführung von zwei Katzen ist dieses Verhalten zu beobachten. Bis zu einem gewissen Maß ist das völlig normal. Auch wenn es uns Zweibeinern in dieser Situation oft schwer fällt, solltest du deine Katzen in diesem Fall einfach mal machen lassen. Sie müssen sich aneinander gewöhnen, die Rangordnung klären und sich erst einmal kennenlernen. Da können auch die Fetzen fliegen und Krallenhiebe ausgeteilt werden. In der Regel gibt sich dieses Problem dann von alleine und nach wenigen Wochen sind deine beiden Fellknäule vermutlich ein Herz und eine Seele.

Dass Katzen sich dauerhaft nicht miteinander vertragen, kommt im Vergleich seltener vor. Wenn sich deine Stubentiger kontinuierlich in den Haaren liegen, solltest du analysieren, was die Auslöser hierfür sind. Gibt es zum Beispiel genug Platz für beide Samtpfoten? Hat jede Katze ihren eigenen Futternapf? Schenkst du beiden genug Aufmerksamkeit? Ja? Dann liegt der Grund vielleicht woanders.

Dauerhaftes Streitpotenzial entsteht häufig dann, wenn die Katzen in Alter oder Charakter sehr unterschiedlich sind. So wollen junge Katzen viel toben und sich auch mal raufen – was eine ältere zweite Katze eventuell stresst. Die ältere Katze wird in diesem Fall der jüngeren Katze durch das Fauchen signalisieren, dass sie jetzt gerne in Ruhe gelassen werden möchte. Ebenso sind Kater häufig etwas draufgängerischer als Katzen. Die männlichen Stubentiger brauchen ab und zu eine ordentliche Rauferei. Wohnen ein Kater und eine Katze zusammen, kann es passieren dass diese draufgängerische Art und das eher grobe Spiel des Katers die Katze überfordert. Sie drückt dann durch das Fauchen ihren Unmut darüber aus.

In beiden Fällen kann es helfen, mit der aktiven Jungkatze oder dem Kater eine extra Spielrunde einzulegen und so die überschüssige Energie abzufangen, bevor die ruhigere Katze von ihrem Kumpel genervt ist. Wenn du diese Situation von vornherein vermeiden möchtest, dann solltest du am Besten zwei gleichgeschlechtliche Wurfgeschwister zu dir holen. Der Vorteil davon ist, dass die beiden Minitiger sich schon kennen, gleich alt sind und in der Regel gut miteinander auskommen.

Kann man der Katze das Fauchen abgewöhnen?

Fauchen bei Katzen ist also ein normales Verhalten, das du daher nicht kategorisch „aberziehen“ oder gar bestrafen solltest. Eine Katze die faucht hat in der Regel Angst, Schmerzen oder fühlt sich bedroht. In dieser Situation mit dem Stubentiger zu schimpfen, macht es nur noch schlimmer. Wenn das Fauchen auf Angst oder Stress zurückzuführen ist, solltest du deinem Minitiger den nötigen Abstand gewähren und ihn gegebenenfalls durch sanfte Worte beruhigen.

Faucht und knurrt die Katze dich tatsächlich ohne Grund an, kannst du versuchen ihr dieses Verhalten abzugewöhnen. Denn in dem Fall sieht deine Mieze dich eventuell als „schwachen“ Besitzer an und zeigt dir mit dem Fauchen ihre Dominanz. Hier gilt es zu klären, wer wirklich der Herr im Haus ist. Dazu solltest du unmittelbar nach dem grundlosen Fauchen deutlich „Nein!“ sagen und deine Katze anschließend für ein paar Minuten ignorieren. Denn auch wenn wir alle eigentlich nur die Mitbewohner unserer Katze sind – ein paar Regeln muss es dann wie in jeder WG doch geben.

Ähnliche Artikel

5 Kommentare

  • Evi sagt:

    Mein Kater faucht seid kurzen. Er wird nicht bedrängt, er frisst gut macht sein Geschäft, hat eine feuchte Nase… aber was könnte das sein?
    Er ist jetzt 8 Jahre alt also schon ein Senior …

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Liebe Evi,

      erst einmal ist es sehr schön, dass du nachgeschaut hast, ob die Nase deines geliebten Katers feucht ist und ob er wie üblich sein Geschäft verrichtet. Gerne würden wir dir sagen, was deinem Kater fehlt, das ist aber per Ferndiagnose ohne weitere Informationen zu den Umständen etwas schwierig. Was du aber gerne prüfen kannst, ist wann dein Kater anfängt zu fauchen. Denn die Gründe können vielseitig sein. Wenn dein Kater z.B. faucht, obwohl du dich ihm nur näherst, dann kann es sein, dass eine Veränderung in deiner Wohnung ihn verunsichert. Ein neues Möbelstück, ein neues Familienmitglied oder ähnliches, sind nämlich Veränderungen, an die sich Katzen nicht immer sofort gewöhnen können. Sollte dein Kater auf Berührungen mit dem Fauchen beginnen, dann ist es möglich, dass er Schmerzen hat, die mit dem bloßen Auge nicht ersichtlich sind. Damit du deinem Kater nicht ausversehen wehtust, solltest du mit ihm zum Tierarzt zu gehen. Der kann dann vor Ort eine genauere Diagnose durchführen.

      Liebe Grüße

  • Nicole sagt:

    Hallo wir haben in Februar einen kater von ne Freundin bekommen er ist 5 Jahre alt.Wir haben einen Sohn von 9 Jahren .seit mehreren Wochen faucht und greift meinen sohn an,er traut sich nicht mehr ohne uns in der Wohnung zu laufen,schliesst sich nachts ein oder tagsüber weil er Angst hat.heute fing der kater an mich abzutauchen.er war vorher nur bei einen pärchen .
    Ich weiss nicht weiter .könnt ihr mir sagen was wir machen können.
    Mein Sohn hat auch schön Nein gesagt.leckerli ist kein Problem aber sonst geht der kater auf ihn los.lg

    • tierisch wohnen Team sagt:

      Liebe Nicole,

      das klingt natürlich alles andere als harmonisch, wenn euer neuer Kater deinen Sohn und auch dich anfaucht. Es freut uns aber sehr, dass du dir erst einmal Rat einholst, bevor du in Erwägung ziehst dich von ihm zu trennen. Allgemein reagieren Katzen sehr sensibel auf Veränderungen wie fremde Personen oder ein Umzug. In eurer Situation kommen beide Faktoren – neue Umgebung und neue Personen – zusammen. Das heißt für den Kater Stress pur. Vermutlich braucht er noch eine Weile, um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Um dem Kater die Eingewöhnung zu erleichtern und vielleicht auch die Angriffe auf deinen Sohn zu verhindern kannst du dich auch beim Tierarzt einmal nach Katzenpheromonen erkundigen. Sie wirken auf Katzen beruhigend.

      Ich hoffe, der Artikel wird dir weiterhelfen,
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.